top of page
image00001.jpeg

Ksenia in Madrid

Spanien

Hola, ich heiße Ksenia und absolviere meine dreijährige Ausbildung zur Außenhandelskauffrau bei der Dr. Schumacher GmbH in Malsfeld. Ein Auslandspraktikum im zweiten Lehrjahr ist für alle Auszubildenen im Außenhandel Pflicht. Die Kosten für das Praktikum werden entweder vom
Ausbildungsbetrieb oder von Förderungsprogrammen wie Erasmus+ und Ausbildung Weltweit getragen. Die Praktikumsdauer beträgt vier bis zwölf Wochen und ist abhängig vom Ausbildungsbetrieb bzw. Praktikumsbetrieb. Für mich bestand die Möglichkeit, mein Auslandspraktikum für sieben Wochen bei unserem Kunden Libera Médica S.L in Madrid zu absolvieren. Ich habe mich bewusst für ein Praktikum in Spanien entschieden, da ich meine erlernten Spanischkenntnisse aus der Berufsschule erweitern möchte. Außerdem habe ich ein großes Interesse an verschiedenen Kulturen und habe so die Möglichkeit genutzt, um in eine mir bisher fremde Kultur einzutauchen.

Mein Ausbildungsbetrieb

Dr. Schumacher GmbH

Die Dr. Schumacher GmbH ist ein deutsches Familienunternehmen mit dem Hauptsitz in Malsfeld. Das Unternehmen ist ein europaweit führender Hersteller von Desinfektions-, Hygiene-, und Pflegeprodukten für Kliniken, Arztpraxen und Altenpflegeeinrichtungen sowie von Feuchttüchern für Babypflege, Körperhygiene, Kosmetik und Haushalt. Die Dr. Schumacher GmbH wurde 1978 von Dr. Henning Schumacher gegründet und beschäftigt insgesamt 1.650 Mitarbeiter verteilt auf acht Standorte in Deutschland, Polen, Österreich, Schweiz, Portugal, Türkei, Jordanien und Indien. Jährlich
werden über 20.000 Tonnen an Produkten produziert und in rund 70 Ländern weltweit unter eigenem Namen oder als Private-Label verkauft.

Mein Praktikumsbetrieb

Médica S.L

Die Libera Médica S.L ist ein kleines Privatunternehmen und wurde 2014 in Madrid gegründet. Das Team besteht aus acht Mitarbeitern, jeder hat einen eigenen spezifischen Zuständigkeitsbereich. Das Unternehmen teilt sein Wissen und seine Erfahrungen mit Gesundheitseinrichtungen und bietet Produkte und Dienstleistungen an, um die Sicherheit von Patienten, Personal und Anwendern, wo medizinische Versorgung geleistet wird, zu erhöhen. Einen Teil der angebotenen Produkte bezieht das Unternehmen von der Dr. Schumacher GmbH, weshalb ich auch die Möglichkeit hatte, mein Praktikum dort zu absolvieren. An meinem ersten Praktikumstag habe ich eine Führung durch das Unternehmen erhalten und die Mitarbeiter kennengelernt. Anschließend hat mir mein Betreuer, der auch gleichzeitig Geschäftsführer des Unternehmens ist, meinen Einsatzplan vorgestellt. Mir wurde direkt mitgeteilt, dass die Arbeitszeiten anders als in Deutschland sind. Die Hauptarbeitszeit ist von 8:30 Uhr – 15:00 Uhr. In den ersten beiden Wochen habe ich die Mitarbeiterin im Kundenservice unterstützt. Meine Aufgabe war es, die Dokumente/Zertifikate der Dr. Schuhmacher Produkte auf Gültigkeit zu prüfen und wenn notwendig zu aktualisieren. Zusätzlich habe ich Kundenanfragen, bei denen es sich um die Produkte der Dr. Schumacher GmbH gehandelt hat, bearbeitet. In den beiden darauffolgenden Wochen war ich im Einkauf eingesetzt. Der zuständige Mitarbeiter hat mich in die Prozesse der Bedarfsermittlung, Bestellauslösung und des Wareneingangs im Unternehmen eingearbeitet, anschließend durfte ich die Aufgaben selbständig ausführen. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Prozesse im Vergleich zur Dr. Schumacher GmbH weniger automatisiert sind, anstatt mit einem Warenwirtschaftssystem wird mit Excel gearbeitet. In der fünften und sechsten Woche wurde ich im Verkauf eingebunden. Der Mitarbeiter aus dem Verkauf besucht einen Großteil der Kunden persönlich, um die Anwendung der Produkte zu demonstrieren. Er hat mich in seine Verkaufsstrategien eingeführt, wobei ich einige Parallelen zu denen die ich aus der Berufsschule kenne, feststellen konnte. Ursprünglich war auch ein Kundenbesuch mit mir geplant, welcher durch eine kurzfristige Absage seitens des Kunden ausgefallen ist. In meiner letzten Praktikumswoche habe ich für
die Mitarbeiterin aus dem Bereich Marketing verschiedene Dokumente und Werbeflyer von Spanisch auf Englisch übersetzt. An meinem letzten Tag haben sich alle Mitarbeiter von mir verabschiedet, für die Unterstützung bedankt und mich zur Bushaltestelle gefahren. Trotz gelegentlicher Verständigungsprobleme aufgrund beidseitiger Sprachbarrieren, bin ich sehr zufrieden mit meinem Praktikumsbetrieb. Ich habe mich in der Zeit gut aufgenommen gefühlt und einen umfangreichen Einblick in die betrieblichen Abläufe erhalten.

Sehenswürdigkeiten

In Madrid

Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und hat Einiges zu bieten. Die Stadt lockt viele Touristen mit spannenden Kulturangeboten, eindrucksvoller Architektur und einem aufregenden Nachtleben. Viele der Sehenswürdigkeiten liegen sehr zentral und sind gut zu Fuß erreichbar.

 

Meine 11 To-Do´s die auf deiner Liste nicht fehlen dürfen:

Plaza Mayor - Der Hauptplatz

Der rechteckige Platz ist von viergeschossigen Wohngebäuden umgeben und verfügt über neun Zugänge. Die Mitte schmückt eine Statue von König Philipp III aus Bronze. Dort befinden sich zahlreiche traditionelle Geschäfte, Restaurants und Cafés. Wer Tintenfisch mag, sollte unbedingt ein bocadillo de calamares probieren (Tintenfischbrötchen).

Palacio Real - Das Königshaus in Madrid

 

Das Schloss wurde im 18. Jahrhundert erbaut und beeindruckt schon von außen mit seiner einzigartigen Architektur. Auch die Innenräume sind sehenswert. Dort sind unter anderem Gemälde von Goya und Velazquez, der Thronsaal und das königliche Esszimmer zu finden.
Der Eintrittspreis für Personen ab 17 Jahren beläuft sich auf 13 Euro, für Gäste aus der EU und Studierende nur 7 Euro.

Puerta del Sol - Das Zentrum von Madrid

 

Auf diesem Platz befindet sich eine Statue aus Bronze „El Oso y Madroño“

(der Bär und der Erdbeerbaum), sie ist das offizielle Symbol der Stadt. Auch hier

befinden sich zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Cafés. Außerdem ist der Platz gut mit der Metro erreichbar, er hat eine eigene Station namens „Sol“.

Catedral de la Almudena Römisch katholische Kathedrale

 

Sie ist das wichtigste religiöse Gebäude in Madrid und die erste Kathedrale, die außerhalb Roms erbaut wurde. Sie befindet sich gegenüber vom Palacio Real und der Eintritt ist kostenlos.

Museo del Prado

 

Das Prado Museum ist eines der bekanntesten und meistbesuchten Museen der Welt. Hier ist eine umfangreiche Sammlung an Gemälden von berühmten Künstlern wie Goya, Rubens, Velázquez und Rembrandt ausgestellt. Der Eintritt pro Person kostet 15 Euro, für Studenten unter 25 Jahren ist der Eintritt kostenlos.
Tipp: von Montag - Samstag, 18:00 - 20:00 Uhr ist der Eintritt für jeden kostenlos.

Templo de Debod – Alter ägyptischer Tempel

 

Der Tempel wurde im Jahr 1968 zu Ehren der Göttin Isis wiederaufgebaut. Im Inneren des Tempels lassen sich sehr gut erhaltene Wandbilder bestaunen.

Tipp: Vom Tempel aus hat man einen tollen Blick auf den Sonnenuntergang und eine wunderbare Sicht auf den Palacio Real.

Parque del Retiro – beliebtester Park Madrids

 

Im Park befindet sich der große Teich „Estanque Grande“. Hier besteht die Möglichkeit, den Teich mit einem Ruderboot für ca. 45 Minuten zu erkunden. Im Kristallpalast „Palacio de Cristal“, welcher sich ebenfalls hier befindet, finden unterschiedliche Ausstellungen statt. Der Rosengarten „La Rosaleda“ mit über 4.000 Rosen bietet besonders im Sommer einen schönen Anblick.

Gran Vía – Shopping und Architektur

 

Die Gran Vía ist eine der größten und bekanntesten Einkaufsstraßen Madrids. Hier sind reihenweise Geschäfte, Kinos, Theater, Cafés und Restaurants zu finden. Aber auch für nicht Shoppingbegeisterte ist sie ein Muss, denn es gibt einige architektonische Highlights zu bestaunen.
Tipp: Im Einkaufszentrum „El Corte Inglés“ hat man aus der neunten Etage eine großartige Sicht auf die Gran Vía.

Plaza de Cibeles – monumentaler Platz

 

Auf diesem Platz befindet sich der Cibeles-Brunnen, eines der Wahrzeichen Madrids, so wie der Cibeles-Palast. Hier befindet sich auch die Stadtverwaltung Madrids. Da der Platz vom Verkehr durchzogen ist, kann es hier ziemlich laut werden.
Tipp: Ein Besuch des Plaza de Cibeles lohnt sich auch abends, denn im Dunkeln leuchtet der Brunnen und der Palast in bunten Lichtern auf.

Puerta de Alcalá – Großes Steintor mit fünf Öffnungen

 

Auch die Puerta de Alcalá zählt zu den bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Sie befindet sich auf dem Plaza de la Independencia und ist eine der Verkehrsknotenpunkte Madrids. Von der Puerta de Alcalá ist der Parque del Retiro und der Plaza de Cibeles gut zu Fuß erreichbar.

Sky Bar und Terraza 360°- Rooftopbar

 

Diese Rooftop-Bar befindet sich auf dem Dach des Hotels Riu Plaza und ist für Besucher zugänglich. Sie bietet eine atemberaubende Rundum-Aussicht über die Stadt. Außerdem gibt es einen Gang, der aus Glas besteht. So kann durch den Boden hindurch auf die Straßen Madrids geschaut werden. Der Eintrittspreis beträgt von Montag bis Freitag, 11:00 – 17:00 Uhr, 5 Euro, ab 17:00 Uhr und von Samstag bis Sonntag 10 Euro.
Tipp: Bei Sonnenuntergang und im Dunkeln ist ein Besuch besonders lohnenswert, kann aber auch zu langen Wartezeiten führen.

Restaurants, Cafés und Bars

Ich empfehle:

Während meiner Zeit in Madrid habe ich einige beliebte Foodspots und Bars getestet. Meine Favoriten habe ich für dich im folgenden Abschnitt zusammengefasst:

La Mallorquina:

 

Gibt es seit 1894 und gehört somit zu den ältesten Bäckereien Madrids.

Ich empfehle ein Napolitana de Crema (Ein mit puddingartiger Creme gefülltes Gebäck).

Churrería Chocolatería 1902:

 

Ein Café, welches bekannt für seine Churros und hausgemachten Desserts ist. 

Ich empfehle die Churros mit Schokoladensoße und einem frisch gepressten Orangensaft.

Empanadas Malvón:

 

Ein Restaurant, das frisch gemachte und gefüllte Teigtaschen anbietet. Die Auswahl ist sehr groß, auch Vegetarier werden hier fündig. 

Ich empfehle die Empanadas mit Caprese und Carne Suave.

Mercado de San Miguel:

 

Eine Markthalle mit insgesamt 33 Ständen, die verschiedene Spanische Leckereien anbieten. Dank der langen Öffnungszeiten, kann das Essen tagsüber und auch abends genossen werden. Der einzige Nachteil sind die höher angesetzten Preise.
Ich empfehle die Pimientos de Padrón.

El miniBAR:

 

Für mich die besten Tapas und die beste Sangria, die ich in Madrid gegessen/getrunken habe. Die Auswahl ist groß und außergewöhnlicher als in anderen Tapas Restaurants.

Ich empfehle Tapa Bretón, geschmolzener Ziegenkäse in Tomatenmarmelade und Korianderöl (wurde 2013 sogar zum besten Tapa in Madrid gewählt).

Marina Ventura Arroceria:

 

Eine leckere Paella darf bei einem Trip nach Spanien nicht fehlen. Die beste Paella habe ich bei Marina Ventura gegessen. Sie wird für jeden Gast frisch zubereitet, was zu einer Wartezeit von mindestens 50 Minuten führt.
Ich empfehle den frittierten Käse mit karamellisierten Zwiebeln und die vegetarische Paella.

Pez Tortilla:

 

Tortillas sind spanische Omeletts und sehr beliebt. Diese kleine, aber feine Bar ist bekannt für ihre leckeren Tortillas.
Ich empfehle: Tortilla clásica con cebolla, ein Omelett mit Zwiebeln

Bocadillos oink:

 

Hier gibt es eine große Auswahl an Baguettes, die auf Wunsch warm gemacht werden. Sie bieten den perfekten Snack für Zwischendurch.

Ich empfehle ein bocadillo Iberico mit Käse und einen frisch gepressten Orangensaft.

Bloom:

 

Ein Restaurant, komplett in Rosa eingerichtet und mit unzähligen Blumen dekoriert. Die Cocktails hier sind ein absolutes Highlight und werden einzigartig angerichtet. Das Essen kann hier allerdings nicht empfehlen, da das Preis-Leistungsverhältnis meiner Meinung nach nicht angemessen ist.
Ich empfehle Frozen Daiquiri, ein Cocktail mit Eis, Limetten, Erdbeeren und Rum.

Espit Chupitos:

 

Diese Bar ist ein toller Ort für einen unterhaltsamen Abend mit Freunden. Es gibt eine Auswahl von über 100 Shots, die auf verschiedene Art und Weise getrunken werden. Einige Shots werden vor dem Trinken angezündet, wobei ein Marshmallow in der Flamme geröstet wird. Andere Shots werden angezündet und müssen mit einem Strohhalm getrunken werden, damit man sich nicht verbrennt.

Ich empfehle sich durchzutesten und bei jedem Shot die kleine Show zu genießen.